Mystic Hightlands 2 von Raywen White

Quelle: Kobo ebooks

Gelesen: September 2018

Genre: Fantasy, Liebe & Romantik

Kurzbeschreibung:

Band 2 der fantastischen Reihe über die sagenhafte Welt Schottlands und eine gefährliche Liebe

**Von Elfengefühlen und anderen Kräften**

Zu viel steht zwischen Rona und Sean. Obwohl sie es sich fest vorgenommen hat, gelingt es Rona nicht, ihre Gefühle für Sean zu vergessen. Zu sehr zieht der Schotte sie mit seiner charmanten Art in den Bann. Nun wird auch noch die Welt der Síd, und damit auch Ronas Heimat, bedroht und beginnt allmählich zu zerfallen. Um der Fehde zwischen Menschen und Síodhach ein für alle Mal ein Ende zu setzen, will der Herr der Elfen in die Schlacht ziehen. Rona kann und will diese Lösung nicht akzeptieren und beschließt aus der Anderswelt in die Menschenwelt zurückzukehren, um Sean trotz allem um Hilfe zu bitten…

Quelle: Kobo ebooks

 

Blogbeitrag:

Wie eigentlich immer bei einer Bücherreihe ist auch hier der Schreibstil gleich. Zum Glück, denn das hat mir ja sehr gefallen. Die Perspektive ist auch wider dieselbe und der Zeit halber, erläutere ich diese nicht noch einmal.
Das Cover finde ich im Gegensatz zu dem Ersten nicht so schon, was wohl mehr an dem Mann auf dem Cover liegt. Ich denke das ist definitiv Geschmackssache und der Mann sieht auch aus wie ein richtiger Schotte aber mir gefällt er nicht auf dem Cover, weil ich mir Sean so nicht vorstelle. Ich vermute mal ganz stark, dass das Sean sein soll wegen der Bernsteinfarbenen Augen und dem Kupferhaar.

Alles im Allem ist das aber definitiv Pflicht zu lesen nach dem großartigen ersten Teil und ich verspreche, er ist genau so fesselnd wie der erste! Leseempfehlung!

 

ACHTUNG SPOILER!

Nach dem Rona in den Síd gelangt ist und nun ihre Leibliche Mutter die Elfe mit den wundervollen Haaren kennenlernt und unheimlich viele neue Erfahrungen über die Síodhach teilt, kann sie Sean nicht vergessen.

Rona muss immer an Sean denken vor allem weil der Síd so ganz anders ist als die Oberwelt. Keine Sonne, keine richtige Luft, kein Himmel oder Sterne, ein schwarzes Meer und eine schwarze Landschaft da wo der Síd immer mehr stirbt. Warum der Síd stirbt ist zu dem Zeitpunkt noch nicht klar.

Ronas Mutter will Rona immer beschützen und lässt sie nie allein. Ihr ständiger Begleiter ist auch ein Síodhach und obwohl er gut aussieht und Rona schmeichelt, wünscht sie sich Sean.

Als Rona zu verzweifeln droht gibt ihr ihre Mutter ein Spiegel, durch den sie den Menschen sehen kann der sie beschäftigt. Rona versucht ihre Eltern zu sehen aber trotz Konzentration schafft sie es nicht, doch als sie an Sean denkt, erscheint ein Bild. Das Mädchen vor dem Spiegel erkennt sie sofort als die Nachbarin von Sean und als Sean dann auch noch ins Bad kommt bricht Rona das Herz.
Rona weiß nicht, dass Sean sich nur beinahe betrogen hätte, für sie zählt was sie gesehen hat.

Rona ist am Ende und auch wenn sie versucht sich im Síd zu Recht zu finden, schafft sie es nicht. Eines Tages hört sie ein Gespräch ihrer Mutter mit und einem Mann, dessen Stimme Rona sehr bekannt vor kommt, die selbe Stimme des Ranghöchsten Druiden…..
Rona kann sich keinen Reim daraus machen, aber der Inhalt des Gesprächs war, die Druiden anzugreifen und das kann Rona nicht zulassen, sie flieht aus dem Síd.

Zurück in der Oberwelt, tritt Rona direkt in einen Steinkreis und wird von mordlustigen Druiden gefangen genommen. Aber die beiden Druidengeschwister sind sehr unterschiedlich. Das Mädchen traut Rona keines Wegs aber der Junge folgt ihrer Anforderung und ruft Logan und Sean an welche sofort kommen wollen. Rona weiß das nicht und denkt, die Geschwister werden sie gewiss umbringen und als dann ihr Begleiter aus dem Síd auch noch auftaucht, nimmt sie seine Hilfe an und flieht aber nicht zurück in den Síd.

Ihr Begleiter erklärt ihr, dass sie das einzige Kind eines Druiden und einer Elfe ist und andere Wechselbälger, so wie im Übrigen auch er, nur Kinder von Menschen und Síodhach sind. Rona war sich ihrer Kraft nicht bewusst bzw. ist es immer noch nicht, da sie sich nicht besonders fühlt.

Es gibt ein Großes Wiedersehen mit Sean und eine versöhn und und die Freunde müssen die Oberwelt warnen vor den Angriffen aber sie wollen um aller Willen einen Krieg verhindern, wenn keiner Weiß weswegen sie wirklich kämpfen.

Die Stimmer die Rona so vertraut vorkam, gehörte kleinerem Geringeren als dem Elfenkönig und sein Bruder ist der ranghöchste Druide und beide sind die Kinder des Mächtigsten König der die Elfen zu Síodhach und die Druiden zu Druiden machte und genau dieser Mann ist auch Ronas leiblicher Vater. Rona erfährt dieses durch eine Vision, denn sie hat die Gabe in die Vergangenheit zu sehen.

Der König wollte den Elfen ein Reich schenken, wo sie mit ihrer Magie ohne Verfolgung leben können doch der Bruder, der nicht zum Elfenkönig ernannt wurde fühlte sich hintergangen und schwört Rache. Diese Rache spielte sich auf die Elfe und seinen Vater aus. Seinen Vater hatte er Jahrhunderte mit seiner Magie gefangen gehalten und eine Art Kanal durch seinen Vater in den Síd gefunden wodurch er die Unterwelt Stück für Stück zerstören konnte und die Síodhach in dem Untergrund gefangen halten konnte.

Rona schafft es beinahe im Auge einer epischen Schlacht den Síd aus der Gewalt des bösen Halbbruders zu befreien und ihren Vater und alle anderen Lebewesen zu retten aber die zerspringt dabei in unendliches Weißes Licht und Magie und nur Sean kann sie zurück holen.

Sean kann sie zurückholen und macht ihr ein <versprechen, sie nie wieder gehen zu lassen.

Ende Buch 2

Schreibe einen Kommentar