Animant Crumbs Staubchronik von Lin Rina

Quelle: Kobo ebooks

Gelesen: August 2018

Genre: Liebe & Romantik, Fantasy

Kurzbeschreibung: England 1890. Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte

Quelle: Kobo ebooks

 

Blogbeitrag:

Mir ist das Buch durch seine Gestaltung aufgefallen. ES ist sehr altmodisch beziehungsweise sehr antik gestaltet, der metallisch aussehende Einband, die Schrift und die weibliche Silhouette. Auch der Hintergrund hat was von einer sehr alten Tapete und die weibliche Silhouette stellt einen gewissen Ausschnitt da, wo man in eine antik aussehende Bibliothek sehen kann mit ledergebundenen Büchern und viel Holz.

Es war so ein kribbeln in den Fingern was ich hatte als ich das Buch in der Hand hatte und mir dann den Kurztext durchgelesen hab. Ich habe mir das buch vermerkt, damit ich es als ebook Version lesen kann. Der Kurztext hat natürlich zur Gestaltung gepasst und mich erst nicht so richtig gelockt, aber als ich dann die ersten 3- 4 Seiten gelesen hab, wollte ich nicht mehr aufhören. Ich bin sogar mit der S-bahn zu weit gefahren, weil das Buch so spannend war und man sich durch die ICH- Sicht von Animant super hineinversetzen kann und nicht von anderen Sichten beeinflusst oder verwirrt wird.

Es ist also eine absolute Leseempfehlung, wenn man schnell was brauch, was nicht über mehrere Bände geht und nicht so viele Seiten hat die zum Beispiel das Reich der sieben Höfe von Sarah J. Maas. Aber es ist auch Toll um in eine vergangene Zeit zu reisen und die gesellschaftlichen Regel mehr zu verstehen wie in Stolz und Vorurteil, wenn auch mit weniger Herzschmerz.

ACHTUNG SPOILER!

Animant, ein junges Mädchen will eigentlich nichts, als ihrer Ruhe und ihren Wissensdurst durch Bücher stillen, doch ihre Mutter mischt sich sorgen, sie könnte eine alte Jungfer bleiben und hat andere Pläne mit ihr, wie Bälle oder Soiree. Eines Tages steht der Onkel von Animant von der Tür und berichtet als Abteilungsleitung an der UNI in London, von dem Bibliothekar, der alle Assistenten vergraulet hat durch seine verschrobene Art. Animant denkt sich nichts weiter dabei bis das Angebot steht, dass sie die neue Assistentin wird und sie sieht eine Gelegenheit den ganzen tag mit Bücher zu verbringen und dem Verheiratungsdrang ihrer Mutter zu entfliehen. Animant willigt ein und reist mit ihrem Onkel nach London.

Am Anfang ist es für Animant schwer zu arbeiten und mit der Art des Bibliothekars umzugehen aber es kommt Rutine in den Alltag und Animant findet sogar eine Freundin und einen Freund, Mister Boyle ist allerdings direkt in Animant verliebt und Animant muss ihn zurückweise, da sie nicht das selbe empfinden, ganz zum Missfallen ihrer Mutter. Animant entscheidet sich auch noch bei ihrem Onkel auszuziehen, da ihre Mutter nach London gekommen ist und Animant es nicht mehr aushält.

Animant zieht in das kleine Zimmer nehmen dem Bibliothekar ein und ist jetzt komplett selbständig.

In der Zwischenzeit wird der Bibliothekar immer netter und Animant lernt mit ihm umzugehen und pflegt ihn sogar gesund, als dieser an einer Erkältung erkrankt.
Zu dem kommt noch, dass Animants Bruder Henry, welcher dort studiert, eine heimliche Verlobte hat und ihr Glaube ist dabei nicht unwichtig. Denn eine Jüdin würden ihre Eltern nie erlauben, doch Animant hat einen Plan, welcher leider nach hinten losgeht und dann kommt auch noch raus, dass sie ihrer Freundin Elisa Bücher verliehen hat obwohl das Frauen strengstens untersagt ist.

Animant hat eine heftige Auseinandersetzung mit dem Bibliothekar und entscheidet zu gehen, ehe er sie feuert und ist sich ihrer Gefühle für einander nun nicht mehr sicher.
Sie reist mit gebrochenem Herzen wieder zurück nach Hause und nach 3 langen Monaten, wo sie endlich denkt über deren Bibliothekar, welcher ihr so sehr ähnlich ist, hin weg zu sein, taucht dieser vor ihrer Tür auf.

Der Bibliothekar will sie zurück, als Hilfe und als Beistand aber auch als Frau und macht ihr einen Antrag, den Animant natürlich annimmt, auch wenn sie nicht weiß wie sie das ihrer Mutter erklären soll.

Ende des Buches.

Unheimlich spannend und ereignisreich. Lässt einen S-Bahnstationen zu weit fahren und in eine längst vergessene Zeit mit gesellschaftlichen Vorurteilen abtauchen.

Schreibe einen Kommentar