Palace of Glass von C.E. Bernard

Quelle: Kobo ebooks

Gelesen: Juli/August 2018

Genre: Fantasy; Liebe

Kurzbeschreibung: Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Ein gläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird.

Quelle: Kobo ebooks

 

Blogbeitrag:
Als ich nach einem Buch für den Urlaub gesucht habe, bin ich in der Buchhandlung auf dieses interessante Cover gestoßen. Es ist irgendwie extrem gestaltet aber irgendwie auch gar nicht gestaltet. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Es hat wenig Farbe aber dafür extreme Farben, Blau zum Beispiel und Rot, welches sich als Seidenband durch die ersten  zwei drittel des Covers ziehen und dort wie vom winde verweht durch die Luft fliegen. Im unteren Teil, sieht es aus als wäre eine Blau-glitzernde Farbtube umgekippt oder runtergefallen und hätte die Sprenkel im unteren Drittel verursacht.
Aus der Ich- Sicht bekommt man von dem Hauptcharakter einen Einblick in das Zwanghaft Leben in ferner Zukunft und die doch trotzdem reellen Probleme dieser Gesellschaft.
In dem Buch geht es um ein junges Mädchen, namens Rea, welches sich am Liebsten ihr Schicksal selbst ausgesucht hätte, aber das kann niemand und so wird sie mit allen jenen in einen Topf gesteckt, mit denen sie nur die sogenannte Hautgier gemeinsam hat. Um diese zu Stillen steigt sie tapfer und als Junge verkleidet in den Ring zu illegalen Faustkämpfen wo es keine Rolle spielt, wie viel Haut man zeigt und so überlebt Rea neben ihrem normalen Beruft als Schneiderin und mit ihrem Bruder und ohne ihre beiden Eltern.

ACHTUNG SPOILER!

Wie schon vorher erwähnt, ist Rea eine Magdalena und kann somit nicht nur die Gedanken der anderen lesen bzw., sehen sondern auch verändern, wenn es zum Hautkontakt kommt. Durch diese Fähigkeiten sind Rea und ihres gleichen gefürchtet und offiziell bei Bekanntgabe zum Tode verurteilt. Um sich jedoch vor nicht entlarvten Magdalenen in acht zu nehmen, wurde eine strenge fast mittelalterliche Kleiderordnung vorgeschrieben. Die Magdalenen leiden an einer Art Entzug, wenn sie nicht Regelmäßig hautberühren oder Seide, Manche Magdalenen sind durch diese Geistgier verrückt geworden, denn Seide ist überall verboten und Hautkontakt ist fast unmöglich.

Rea jedoch ist mit dem Schicksal bestraft, was ihre Mutter in den Tot getrieben hat und wird mit all jenen in einen Topf gesteckt, die die Gedanken anderer mutwillig missbrauchen. Rea jedoch lässt neben ihrem harmlosen beruf als Schneiderin, nachts die Handschuhe fallen und tritt als Junge verkleidet in den Ring und kämpft, so kann sie sich selbst verteidigen und ihre Geistgier stillen.

Das Englische Königreich wird jedoch nicht nur von den Magdalenen bedroht, sondern auch von Anschlägen auf den Kronprinzen. Um den Leibwächter zu ersetzen hat sich der königliche Hof etwas Besonderen ausgedacht.

Unter Todesangst entlarvt worden zu sein, kommt Rea an den Hof des englischen Königs.
ausgerechnet sie soll die neue Leibwächterin des Kronprinzen sein und das mit einer Coverstory, als Mätresse des Prinzen.
So nah an ihrer Entlarvung war Rea noch nie dran und sie muss schmerzlich feststellen, dass sie mit ihren Handschuhen nicht Kämpfen kann und dann auch noch von ihrer Geistgier zu ersticken droht.

Rea kommt durch ihren Job dem Prinzen und der Durchesse immer näher und fängt an etwas für den Prinzen zu empfinden und sieht Ninon die Durchesse als ihre beste Freundin, bis sie feststellt, welche Spielchen im Palast aus Glas gespielt werden und das sich in dem Palast mehr Magdalenen unterschiedlicher Arten aufhalten als gedacht.

Bei dieser Entdeckung muss Rea handeln und findet sich zum Ende mit dem Prinzen und er durchesse vor dem König wieder, dem sie die Gedanken manipulieren und ihn vergessen lassen, dass er seinen vermeintlich gedachten Sohn tot sehen will und das Rea und er sich getrennt haben und nach Paris reisen.

Rea und die Durchesse müssen mit dem weißen Ritter fliehen und das wirklich nach Paris, dort wo auch Reas Bruder schon vorgereist ist, ist es legal eine Magdalena zu sein und man kann Farben tragen, sich bekennen doch Rea muss feststellen, dass es für sie nicht so einfach wird sich zu bekennen und ohne den Kronprinzen fehlt ihr ein Stück ihrer Selbst.

Ende Teil 1.

Schreibe einen Kommentar