Das Reich der Sieben Höfe 1 von Sarah J. Maas

Quelle: Kobo ebooks

Gelesen: Mai 2018

Genre: Fantasy, Liebe

Kurzbeschreibung:

Ein legendäres Reich. Ein Fluch. Und eine große Liebe, die entweder die Rettung bedeutet oder alles in den Abgrund ziehen wird

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Quelle: Kobo ebooks

 

Blogbeitrag:

Das Buch ist aus der ich Sichtweise des weiblichen Hauptcharakters (Feyre).

Das Buch hatte ich sehr oft in Überlegung zu lesen, aber das Cover hat mich allein von der Gestaltung her nicht wirklich angesprochen. Die Kurzbeschreibung hingegen schon aber meistens habe ich mich doch für ein anderes entschieden, da die Kurzbeschreibung sehr kurz ist und somit auch wenig über das Buch verrät.

Diesmal habe ich mich doch dazu entschieden und muss sagen, ich hätte es schon viel früher lesen sollen.

Vorerst möchte ich jedoch etwas über das Cover sagen.
Es ist großflächig hell (weiß mit rosarot Abstufungen) gestaltet und mittendrin steht ein Mädchen mit Pfeil und Bogen, im Hintergrund bzw. in der Umgebung sind noch ein paar Äste die es so aussehen lassen, als stünde das Mädchen in einem Wald. Die Gestaltung ist für mich sehr monoton und einfach. Um nicht so viel zu Spoilern, das Cover passt jedoch super zu der Story und hebt die wichtigsten Eigenschaften der Geschichte am Anfang hervor. Das Mädchen im Mittelpunkt der Geschichte; der Pfeil und Bogen; Das Jage; Der Wald um sie herum.

Es ist sehr spannend geschrieben und fesselt einen schon auf den ersten Seiten. Eine mutige und starke Heldin in einer fantastischen Welt.

Die Geschichte ist außergewöhnlich, wenn auch doch irgendwie bekannt. Dennoch ist die Gestaltung von sterblichen und unsterblichen Charakteren definitiv empfehlenswert.

Der Schauplatz ist eine Welt, in der es unterschiedliche Reiche gibt.
Unterteilt ist das Land mit Mensch oder Fea. Sterbliche und Unsterbliche.
Es ist eine Art Mittelalter-/Barockzeit, in Bezug auf die Kleidung und Gefährte sowie Gebäude es gibt sogar ähnliche Hierarchien.

Der weibliche, sterbliche Hauptcharakter Feyre hasst ihre unsterblichen und kräftemäßig überlegen „Nachbarn“ die Fea. Die Fea unterdrücken die Menschen seit Ewigkeiten und seit vor 500 Jahren ein Krieg die Reiche trennte, leben die Sterblichen und Unsterblichen mehr oder weniger in Frieden, auch wenn sich ab und an eine übernatürliche Geschalt über die Mauer wagt.

Durch eine mehr oder weniger ungünstige Fügung muss Feyre den Platz eines Fea einnehmen und hinter der Mauer auf der Seite der Fea leben.

ACHTUNG SPOILER!

Feyre ist die Jüngste von 3 Mädchen und muss für ihre Familie das essen jagen da die anderen Schwestern nicht wollen und ihr Vater ein verkrüppeltes Bein hat und so von der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert wird. Feyres Mutter verstarb als Feyre noch klein und die Familie noch wohlhabender war.

Man kann die Fea lediglich mit Eschenholz töten, was jedoch eine Seltenheit ist. Die Fea sind von Grund auf den Menschen kräftemäßig überlegen und zudem auch noch wohlhabender. Was keiner der Menschen anzweifelt, aber sie alle stört.

Feyre ist eines Tages wieder für ihre Familie jagen und nachdem sie Tage nichts zu essen hatte bietet sich für Sie eine Gelegenheit. Sie tötet einen monströs großen Wolf, von dem sie vermutet keine Fea zu sein. Feyre töten ihn aus Angst, er könnte sie töten und das von dem Wolf und von Feyre anvisierte Reh auch. Wegen des langandauernden Hungers sieht sie sich gezwungen den Wolf zu töten.
Es bricht eine Reihe von Ereignissen los.

Feyre bringt das Reh als essen mit nach Hause und verkauft das Wolfsfell. Am selben Abend jedoch steht ein großes angsteinflößendes Tier mit einem riesigen Maul und mehrere reihen von Zähnen vor ihrer Familie und bietet ihr einen Handel an.
Feyre soll den Platz des Fea einnehmen und mit dem Monster im Reich der Fea leben.

Feyre will nicht sterben und willigt zum Schutz ihrer Familie ein.

Sie wird im Reich der Fea nicht als Gefangene behandelt was sie verwirrt, aber auch das so wenig Fea zu sehen sind beunruhigt sie.

Irgendetwas wird vor Feyre geheim gehalten und niemand gibt ihr eine Erklärung oder antwortet sinngemäß auf ihre Fragen.

Währenddessen, kommt sie dem High Fea Tamlin immer näher und verliebt sich in ihn. Obwohl Tamlin das geschalten wandelnde Monster ist, was sie ihrer Familie entriss.
Tamlin zeigt ihr ebenfalls das er sie liebt, aber zu einem endgültigen Zusammenschluss kommt es erst kurz vor Schluss.

Die übermenschlichen und unsterblichen Gefahren bringen Tamlin allerdings dazu Feyre aus dem Reich zu schicken und wieder nach Hause, wo er sie vorrübergehend in Sicherheit weiß. Er schickt sie mit einem Liebesgeständnis fort, was Feyre nicht erwidert, aus Angst ihn nie vergessen zu können und noch mehr Herzschmerz zu erleiden.

Feyre ist nur kurz zuhause als sie der Gedanke nicht mehr Los lässt, dass Tamlin etwas zugestoßen ist.

Sie entschließt sich wieder zurück zu reiten und findet ein leeres verwüstetes Haus vor. Durch Zufall begegnet sie ihrer alten Zofe Alis.
Alis klärt sie über einen Fluch auf. Ein Fluch von einer Fea namens Alamantra, sie hat die 7 high Lords des Reiches zu Zeiten des Krieges versklavt und Tamlin eine Art Ultimatum gestellt. Tamlin muss einen Menschen finden, der die Fea abgrundtief hasst und einen tötet ohne Reue, sich aber in Tamlin verlieben kann und ihm die Liebe gesteht.

Feyre fühlt sich unglaublich schuldig, da sie den fluch brechen hätte können. Das Ultimatum ist inzwischen abgelaufen und Tamlin soll wegen des Versagens vor Alamantra treten und sich seinem Schicksal (der Herrschaft von Alamantra über das Reich) stellen. Feyre entschließt sich, ihre Liebe zu retten und reitet zu dem Berg wo sich Alamantra aufhält.

Feyre verlangt ihre Liebe zurück, wird dafür von Alamantra und ihrem bösartigen Gefolge verspottet. Alamantra findet jedoch keinen Gefallen mehr daran, Feyre schnell und einfach zu töten und bietet ihr ebenfalls einen Handel an. Feyre soll 3 Aufgaben lösen, eine Aufgabe immer zu Monatsende, wenn sie es nicht schafft stirbt sie, wenn doch dann wird Tamlin und sein gesamter Hof von dem Fluch und ihrer Gefangenschaft unter dem Berg befreit. Feyre willigt ein und Alamantra gibt ihr ein Rätzel mit, wenn sie es löst, erwarten sie keine Aufgaben mehr und derselbe Gewinn wie beim erfüllen der Aufgaben. Jedoch hat Feyre nur eine Chance auf eine Antwort des Rätzels und wenn sie dieses falsch beantwortet bedeutet das ihren Tot und die Herrschaft von Alamantra.

Feyre stellt sich jeder der 3 Aufgaben und muss in der Zwischenzeit in einer dunklen dreckigen Zelle trostlos vor sich hin siechen ohne gutes Essen und sanitäre Möglichkeiten. Bei ihrer ersten Aufgabe wird sie so schwer verwundet, dass sie in ihrer Zelle an Fieber zu sterben droht. Einer der 7 high Lords, Rysand (Lord des Hofes der Nacht) bietet ihr einen Tausch an, ihre Gesundheit für eine Woche im Monat mit ihm an seinem Hof. Feyre vermutet böse Absichten aber sieht keine andere Möglichkeit ihr Leben zu retten und willigt ein. Seit diesem Zeitpunkt ist Feyre an Rysand mit einem Tattoo gebunden und muss jeden Abend mit ihm auf die demütigenden Feierlichkeiten unter dem Berg um Alamantra eifersüchtig zu machen. Feyre leidet unter dieser Art der Folter, schafft aber alle Aufgaben und löst zum Schluss sogar das Rätzel.
Alamantra hat damit nicht gerechnet und ist mehr als sauer über ihre Niederlage, deswegen spielt sie auch nicht mit fairen Mitteln. Bevor alle High Lords ihre gesamte Macht wiederbekommen und der Hof von Tamlin befreit ist, tötet Alamantra Feyre. Feyre befindet sich in einer Zwischenwelt und wird von alle 7 High Lords wieder zum Leben erweckt, Als Fea.
Alamantra wird getötet und alle sind wieder frei.

Zurück am Hof von Tamlin muss sich Feyre an ihren neuen Körper, sowie an ihre extremen Kräfte gewöhnen.

Eine neugeborene Unsterbliche mit einer gebrochenen Seele und einem menschlichen Herzen.

Ende Band 1 „Dornen und Rosen“

Schreibe einen Kommentar